piwik-script

Intern
Lehrstuhl für Chemische Technologie der Materialsynthese

Wie die Chemie an den Röntgen Ring kam 

Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn (1674-1748) war nicht nur ein beispielloser Bauherr und Wirtschaftsförderer, sondern auch ein visionärer Mensch, der sich massiv für die Naturwissenschaften und die Medizin einsetzte. Er erkannte sehr früh die Bedeutung der Chemie für die Medizin und legte in der Studienordnung der Universität Würzburg von 1734 fest, dass den Medizinstudenten auch die Chemie gezeigt werden soll. Daraufhin wurde im Juliusspital ein Saal für das Chemiestudium eingerichtet. Die ungeheure Weitsicht dieser Maßnahme wird deutlich, wenn man den Rang der Chemie zu dieser Zeit bedenkt. Im 18. Jahrhundert führte das Fach den bescheidenen Status einer unbedeutenden Hilfswissenschaft in anrüchiger Nähe zur betrügerisch-alchemischer Obskurität. Weiter lesen

Studium

Hier finden sie allgemeine Informationen, die den Studiengang Funktionswerkstoffe betreffen.

 

Studieninteressierte

Bachelor
Master
Ansprechpartner

 

Stellenangebote 

Hier finden Sie zu besetzende Themen für die Mastarbeit sowie Themen für Abschlussarbeiten in den verschiedenen Arbeitskreisen.  

Abschlussarbeiten
Masterarbeiten

 

Social Media
Prof. Dr. Gerhard Sextl

Prof. Dr. Gerhard Sextl

Herr Prof. Dr. rer. nat. Gerhard Sextl wurde zum 01. Februar 2006 auf den Lehrstuhl für Chemische Technologie der Materialsynthese (Lehrstuhlinhaber) in Personalunion mit der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC (Institutsdirektor) berufen.

1978 – 1987 Studium Chemie/Diplom und Promotion an der Universität München, 1988 Gruppenleitung Fa. Degussa in Hanau/Wolfgang im Bereich F&E Kieselsäuren.

1995 Projektleitung bei Degussa Antwerpen NV, 

1996 Direktor strate­gisches Controlling in Frankfurt/Main,

1998 Lehrauftrag für Industrielle Anorganische Chemie an Universität Hannover, 

1999 Vice President F&E und AT im Geschäftsbereich Brennstoffzellen (Hanau-Wolfgang) zunächst für Degussa, gefolgt von dmc², OMG und Umicore (Betriebsübergänge),

2002 Honorar-Professur an der Universität Hannover,

2004 Wechsel zur Fa. Zeochem (Uetikon/Schweiz) als Technischer Leiter.

> Mehr zu Anorganische Funktionswerkstoffe

Prof. Dr. Kurth

Prof. Dr. Dirk Kurth

Professur für Chemische Technologie der Materialsynthese

> Mehr zu Supramolekulare Chemie

Prof. Dr. Robert Luxenhofer

Prof. Dr. Robert Luxenhofer

Prof. Luxenhofer studierte Chemie an der TU München und an der Sydney University. Während seiner Promotion (TU München) und Postdoktorat (University of Nebraska Medical Center und TU Dresden) entwickelte er neue Polymerisationsarten und legte die Grundlagen für Untersuchungen zur Wechselwirkung von synthetischen Biomaterialien und biologischen Systemen. Die Forschungsinteressen von Prof. Luxenhofer umfassen insbesondere Wirkstoffträgersysteme um extrem wassserunlösliche Wirkstoffe, Proteine und Nukleinsäuren effektiv zu verabreichen. Darüber hinaus werden neue Polymerisationskonzepte entwickelt, und neue Materialien für die Biofabrikation und die Geweberekonstruktion entwickelt.In der Lehre arbeitet Prof. Luxenhofer mit neuartigen Konzepten wie Clicker-Geräten zu Verbesserung der Interaktion mit den Studenten.

> Mehr zu Polymere Funktionswerkstoffe 

Prof. Dr.-Ing. Martin Bastian

Prof. Dr.-Ing. Martin Bastian

Herr Prof. Dr.-Ing. Martin Bastian ist seit 2011 Professor für das Fachgebiet "Technologie der polymeren Werkstoffe" an der Julius-Maximilians-Universität. Seit 2006 ist er Institutsdirektor des SKZ – Das Kunststoff-Zentrum in Würzburg. Am SKZ werden u. a. Forschungsaktivitäten betrieben, um die kunststoff- verarbeitenden Prozesse und die entstandenen Produkte besser und sicherer zu gestalten. In diversen hochmodernen und industrienahen Technika (z.B. zum Compoundieren, Extrudieren, Spritzgießen, additiven Fertigen, Schweißen und Kleben) sowie in entsprechend hochspezialisierten Analytik-Laboren (u.a. für chemische, thermische, mechanische und rheologische Prüfungen) wird die Kunststoff-Produktion von morgen entwickelt und auf ihre Praxistauglichkeit erprobt.

> Mehr zu Polymere Werkstoffe

AK Mandel

Dr. Karl Mandel studierte Geowissenschaften und Materialwissenschaften in München, Salzburg, Ulm und Oxford. Während seiner Promotion in Chemie in Würzburg beschäftigte er sich mit magnetischen Partikeln und untersuchte ihren Einsatz für die Wasserreinigung und Wertstoffrückgewinnung.

Karl Mandel ist aktuell Leiter der Partikeltechnologie am Fraunhofer ISC und Habilitand am Lehrstuhl Chemische Technologie der Materialsynthese.

Der Schwerpunkt des von ihm geführten Teams ist die Grundlagenforschung an komplexen, aus Nanobausteinen aufgebauten Partikeln und deren Transfer in unterschiedlichste Anwendungsfelder.

Mehr zur Partikeltechnologie-Gruppe

Zuwachs für Forschungsbereich Gesundheit am Fraunhofer ISC

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

A thermogelling supramolecular hydrogel with sponge-like morphology as cytocompatible bioink

Alles rund um den Lehrstuhl

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Lehrstuhl für Chemische Technologie der Materialsynthese
Röntgenring 11
97070 Würzburg

Tel.: +49 931 31-82633
Fax: +49 931 31-82109
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Röntgenring 11